Einladung zur Erstpräsentation des Buches »Wasserreich Mirker Hain«

Wuppertal hat mehr Grün und wunderschöne Gärten und Parks zu bieten als viele andere vergleichbare Großstädte. Im Verlag Edition Köndgen erscheint dazu die Buchreihe “Wuppertals grüne Anlagen“, die vom Förderverein Historische Parkanlagen Wuppertal e.V.  zusammen mit Frau Dr. Antonia Dinnebier herausgegeben und erarbeitet wird.

Wir laden Sie hiermit sehr herzlich zur Erstpräsentation des Buches

Wasserreich Mirker Hain
Blätterrauschen, Plätschern, Vogelsang

in die Gaststätte Fuchspark,
Westfalenweg 90,
42111 Wuppertal im Mirker Hain am
Donnerstag, den 25. Oktober 2012 um 18:30 Uhr ein.

Zur Einstimmung erwartet Sie eine ca. einstündige musikalische Lesung über den bergischen Räuber Carl Biebighäuser, der im Mirker Busch hauste, inszeniert vom Schauspieler Olaf Reitz und begleitet von der Akkordeonistin Ute Völker.

Wir freuen uns darauf, Sie als Gast begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Helbig
www.edition.koendgen.de

P.S:  Bitte geben Sie uns telefonisch,  per E-Mail oder Fax eine Rückmeldung, um so unsere Planung zu erleichtern

Tel.     :  +49 202 – 248 00 80    Fax  :  – 99
Email: chef@edition.koendgen.de

oder hier anmelden:

Erstpräsentation: KURT SCHNÖRING: Dröppelmina, Husch-Husch und Zuckerfritz

Bücher Köndgen, Werth 79, Wuppertal Barmen
Dienstag, 18. Oktober 2011, 19:30 Uhr
Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung wird gebeten.

Erstpräsentation: KURT SCHNÖRING DRÖPPELMINA, HUSCH-HUSCH UND ZUCKERFRITZ

Kurt Schnöring erinnert in seinem neuen Buch an das fast vergessene Wuppertal des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Neben den oft genannten Namen Dröppelmina, Husch-Husch und Zuckerfritz und den um sie rankenden Anekdoten erinnert er z.B. daran, dass 1852 allein Elberfeld 42 Brauereien zählte – bei damals »nur« 50.000 Einwohnern. Noch in den sechziger Jahren existierten neben Wicküler die Brauereien Bremme, Gesenberg, Tienes, Waldschloß, Adler, Feldschloß und Höfenquell. Mit ihrem Sterben ging auch Kneipenkultur verloren: »Gemötlichkeit« wurde hier großgeschrieben, das »Krüksken« mit dem begehrten Gerstensaft blieb nie leer und lief so manchem Zecher buchstäblich »ut de Ogen«.

Kurt Schnöring, 1939 in Wuppertal geboren, ist einer der Kenner seiner Heimatstadt. Gut ein Dutzend Bücher über Wuppertal und das Bergische Land hat er veröffentlicht. Schnöring arbeitete bis 2002 als stellvertretender Leiter des Presseamtes der Stadt Wuppertal.