Patrick Salmen /// Literatalk – Der Ort fürs Wort /// Im Interview mit Jörg Degenkolb-Degerli

salmen

Patrick Salmen

Donnerstag, 23. Januar 2014 /// 20 Uhr /// Kontakthof Wuppertal  /// Genügsamkeitstr. 11 /// 42105 Wuppertal  /// Eintritt: 7,-

Seit er im Herbst 2010 die deutschsprachige Meisterschaft im Poetry Slam gewonnen hat, ist Patrick Salmen die meiste Zeit auf Tour im gesamten deutschsprachigen Raum. Im Literatalk wird er über seine Bücher und Bühnenarbeit berichten, Einblicke in sein Leben als Autor und Kabarettist geben und natürlich aus seinen Büchern lesen.

Patrick Salmen (*1985) ist Prosa- und Lyrikautor, Bühnenliterat und Kabarettist. Er kommt ursprünglich aus Wuppertal, lebt aktuell in Dortmund und gab 2011 sein literarisches Debüt mit „Distanzen“. Im März 2012 folgte seine Kurzgeschichtensammlung „Tabakblätter und Fallschirmspringer“. Sein aktuelles Buch „Das bisschen Schönheit werden wir nicht mehr los” erschien im Herbst 2013, im Dezember 2013 folgte zusammen mit Quichotte die erste Edition der literarischen Rätselgeschichten mit dem Titel: „Du kannst alles schaffen, wovon du träumst. Es sei denn, es ist zu schwierig.“

2010 gewann Salmen in der Bochumer Jahrhunderthalle die Deutschsprachige Poetry-Slam-Meisterschaft, im Folgejahr konnte er diesen Erfolg in der O2-World-Arena Hamburg mit dem zweiten Platz beinahe wiederholen. Neben seinen Prosa-Werken moderiert er zusammen mit Jan Philipp Zymny den Poetry Slam im FZW in Dortmund, ist aktives Mitglied der Lesebühne „Familie Rodriguez“ und mit seinem neuen Soloprogramm „Ich habe eine Axt“ quer durch die Republik unterwegs.

Jörg-Degenkolb-Degerli

Jörg Degenkolb-Değerli

Der Moderator: Jörg Degenkolb-Değerli, Autor und Journalist aus Wuppertal, leitet das Stadtmagazin coolibri seit 2003 redaktionell. 2010 trat der 1969 geborene Wuppertaler erstmals mit einer eigenen Lesereihe in Erscheinung, seitdem ist er mit verschiedenen Live-Formaten auf Bühnen präsent. Seit 2013 moderiert er den vom Kulturfonds unterstützten Literatalk.

LiteratalkDer Literatalk: Wuppertaler Literaturschaffende zum Gespräch auf die Bühne bitten, Einblick in ihr Leben und Schaffen bekommen, Auszüge aus ihrem Werk kennenlernen – das sind die zentralen Inhalte des neuen Bühnenformats Literatalk. In lockerer Atmosphäre kann hier Live-Interviews gelauscht und können Publikumsfragen geklärt werden. Der Literatalk wird vom Kulturbüro der Stadt Wuppertal unterstützt und findet in Kooperation mit Bücher Köndgen statt.

Tickets hier!!!

Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer

070-bEin großartiger Roman von Alex Capus mit drei Helden wider Willen, die um 1900 geboren wurden und deren Leben in gänzlich andere Richtungen treibt als beabsichtigt. »Alex Capus ist ein herrlicher Schicksalsschreiber, der seine Figuren immer wieder mit dramaturgischer Finesse in das Weltgeschehen hineinwebt.« (Deutschland Radio)

Drei sehr unterschiedliche Personen, die sich im November 1924 im Bahnhof Zürich aufhielten und sich womöglich sogar begegneten, sind voller Pläne für die Zukunft. Die schöne und ehrgeizige Laura d’Oriano will Sängerin werden wie ihre Mutter, »aber eine bessere«. Als Künstlerin gescheitert, landet sie zunächst in einer biederen Ehe und wird  schließlich Spionin für die französische Resistance. Emile Gilliéron wird als begnadeter Zeichner, der mit Schliemann nach Troja reiste, nicht ernst genommen, entwickelt sich aber zum größten Kunstfälscher aller Zeiten. Felix Bloch, ein pazifistischer jüdischer Jüngling, der entsetzt war, »wie die Kriegsmaschine den Kontinent umpflügte« und sich zum Maschinenbaustudium entschließt, hilft in den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts in Los Alamos beim Bau der Atombombe.

Alex Capus
Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer
Roman
288 Seiten, gebunden, € 19,90,
ISBN 978-3-446-24327-9
(Hanser)

Brenner bloggt: Sven Regener | Magical Mystery

20667459_20667459_xlENDLICH: Karl Schmidt, Künstler und Freund von Herrn Lehmann, ist zurück! Nach seinem psychischen und physischen Zusammenbruch am Tag des Mauerfalls verbrachte er einige Jahre in Psychiatrie und Reha. Mitte der 90er lebt er in einer Drogen-WG namens Clean-Cut in Hamburg-Altona. Raimund, sein Kumpel und Bandmitglied aus alten Berliner Zeiten, begegnet ihm zufällig und lockt ihn nach Berlin. Raimund und Ferdi von Bumm-Bumm-Records suchen für die geplante Magical-Mystery-Tour einen Fahrer: Der abstinente und drogenfreie Karl (Charly) ist genau der Richtige für diesen Job. So fährt er eine schräge DJ-Truppe durchs Land und passt liebevoll auf seine „gedopten Euphoriezausel“ auf. Als einzige sozial kompetente Figur schafft Charly es, die Gruppe zusammenzuhalten. Und seine immer wieder aufkommende Paranoia und Depression in den Griff zu bekommen.Regener sprüht wieder vor Witz und Ideen.

Ihm ist ein sehr lustiges Buch über die hedonistische Raver-Welt gelungen. Er führt seine Figuren, die außer an Party und Drogenrausch kein Interesse zeigen, nie vor, sondern geht sensibel mit ihnen um. Mehr davon!

(Almuth Brenner)

Sven Regener
Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt, Galiani Verlag, 2013

08.05.13 | 15.00 Uhr | Werth 79 | Buchvorstellung: Wuppertal in frühen Fotografien

Cover Wuppertal 1880-1945_DruckqualitaetWuppertal in frühen Fotografien
1880 bis 1945 von Herbert Günther
Erscheint am 24. April 2013
08.05.13 | 15.00 Uhr | Werth 79 | Buchvorstellung: Wuppertal in frühen Fotografien
Eintritt frei

Ein neuer brillanter Bildband über die wechselvolle Geschichte Wuppertals

Nach dem großen Erfolg seines letzten Bildbands Wuppertal 1955 bis 1990. Fotografen sehen ihre Stadt hat sich der renommierte Autor Herbert Günther erneut auf die Suche nach bisher unveröffentlichtem historischem Bildmaterial gemacht. Auf 84 reich illustrierten Seiten bieten sich dem Leser faszinierende Blicke auf Barmen, Elberfeld sowie die Stadtteile Wupperfeld, Wichlinghausen, Langerfeld, Beyenburg und Uellendahl in der Zeit zwischen 1880 und 1945. Die 69 historischen Fotos, die aus öffentlichen und privaten Sammlungen stammen, zeigen einzigartige Ansichten vom Leben der Menschen zwischen Kaiserreich und NS-Diktatur, erinnern an den harten Alltag in den Arbeitervierteln und dokumentieren historische Ereignisse wie die feierliche Einweihung der Ruhmeshalle. Dieser faszinierende Bildband lädt zum Erinnern, zum Neu- und Wiederentdecken ein. Ein Muss für alle, die sich für die wechselvolle Geschichte der Wupperstadt interessieren.

Das industriell geprägte Stadtbild Elberfelds Ende des 19. Jahrhunderts präsentiert sich dem Leser beim Blick vom Nützenberg. Von der Hardt aus entdeckt er den Döppersberg, die lutherische Kirche am Kolk oder den Kiesberg mit der Königshöhe. Einmalige historische Fotografien dokumentieren die bedrückenden Lebensumstände in der Alten Fuhr, einem der ältesten Arbeiterviertel im Wuppertal, das bis zu seinem Abbruch 1885 als Schandfleck galt. Das alte Island oder das Mühlenschutt finden sich ebenso in Wort und Bild festgehalten wie die Döppersberger Steinbrücke oder der Elberfelder Brausenwerth. Einzigartige Panoramaaufnahmen zeigen die gründerzeitliche Barmer Innenstadt mit der Christuskirche am Oberdörnen, dem Stadttheater oder dem Hauptbahnhof. Auf beeindruckenden historischen Rundumaufnahmen präsentieren sich dem Leser die Stadtteile Wupperfeld, Wichlinghausen oder Heckinghausen.

Fotografien des harten Arbeitsalltags in den Hämmern, des emsigen Treibens auf der Barmer Rathausbrücke oder in der Cölner Straße im alten Island spiegeln das tägliche Leben der Menschen in diesen Jahren wider. Die Einweihung der Barmer Ruhmeshalle im Oktober 1900 durch Kaiser Wilhelm II verfolgt der Leser ebenso wie den Festzug „100 Jahre Stadt Barmen“, zu dem Kronprinz Wilhelm und Kronprinzessin Cecilie eigens aus Berlin anreisten.

Herbert Günther, Jahrgang 1951, ist ein profunder Kenner der Geschichte Wuppertals. Der gelernte Druckvorlagenhersteller ist Mitglied im Bergischen Geschichtsverein und besitzt ein eigenes umfangreiches historisches Archiv. Der leidenschaftliche Fotograf veröffentlichte seine Aufnahmen in zahlreichen Zeitschriften und gestaltete Ausstellungen mit Fotos aus dem alten Wuppertal. Im Sutton Verlag publizierte Günther bereits sechs historische Bildbände, darunter
u. a. „Zeitsprünge Wuppertal“ oder „Wuppertal 1955 bis 1990. Fotografen sehen ihre Stadt“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lesung Heidi Schmitt: „Jubiläumsbecher in der Busspur“

Foto: schneider outdoor visions

Foto: schneider outdoor visions

Bücher Köndgen | Werth 79 | 42275 Wuppertal
Dienstag, 14.05.13 | 19:30 Uhr
Lesung Heidi Schmitt
„Jubiläumsbecher in der Busspur“
Laufgeschichten aus der Provinz und von Anderswo

Lesen und laufen hat bei Köndgen schon Tradition. Ganz besonders die laufenden BuchhändlerInnen im Team freuen sich auf die zweite sportliche Lese-Veranstaltung: Nach der reinen Trainingslehre von Herbert Steffny verordnen wir Läuferinnen und Läufern aus dem Bergischen Land unterhaltsame Regeneration mit Frauschmitt!

Der Eintritt ist frei, wir bitten aber um frühzeitige Voranmeldung.

Ihre Artikel erscheinen regelmäßig im Laufmagazin RUNNER’S WORLD, mehr als 1000 Fans folgen ihr auf Facebook und ihr Blog „Laufen mit Frauschmitt“ gehört seit vielen Jahren zur festen Größe in der Sportbloglandschaft. Dort erwarteten laufbegeisterte Menschen nicht die üblichen Zahlenspielereien und Bestzeitjagden, sondern völlig subjektive Berichte, in denen die Gewinner eines Laufes selten vorkommen. Besonders beliebt sind die sogenannten „Schmittcasts“, in denen die Autorin ihre Erlebnisse vorliest.

„Über Volksläufe in der Provinz gibt es viel zu erzählen. Wer auf der Strecke schon einmal von einem 74-Jährigen überholt wurde, weiß, dass dort einige Dinge etwas anders sind als sonst.“ (Heidi Schmitt)

Nun hat Heidi Schmitt auf vielfachen Wunsch ihrer Fangemeinde aus den gesammelten Episoden einen „Blog zum Blättern“ für ihre Lesereise gemacht. Denn ohne Buch, das konnte sie sich nicht vorstellen: „Zwar gehen Millionen Menschen, die nie ein Buch geschrieben haben, in Buchhandlungen und lesen dort. Aber nicht laut. Ohne Autorin zu sein, so richtig mit Buch, möchte ich nicht dort lesen.“

Konsequenterweise hat Heidi Schmitt also ein Buch im Gepäck, wenn sie zur Lesung aus Frankfurt anreist. Über die 2012 erschienene Kurzgeschichtensammlung schreibt Frank Hofmann, der Chefredakteur der RUNNER‘S WORLD: „Niemand hat je den Mikrokosmos eines Volkslaufs oder die Eigenheiten des Läuferlebens so genau, so komisch und so liebevoll zugleich seziert. Ein Muss für alle Nicht-Läufer, die Läufer verstehen wollen – und für alle Läufer, die zur Abwechslung mal ihre Lachmuskeln trainieren wollen.“

Heidi_Schmitt_Cover-1Heidi Schmitt
Jubiläumsbecher in der Busspur
Laufgeschichten aus der Provinz und von Anderswo.
ISBN: 3848222523
EAN: 9783848222520
Paperback BoD
2012 | kartoniert | 180 Seiten | € 13,90

Nachtrag: Unser erster Indiebookday. Ein Bericht von Wilma Schrader.

“Das hat schon verbrannte Erde hinterlassen”

Dass die Herstellung und der Vertrieb von Büchern ein hoch emotionales Thema ist, zeigte der erste Indiebookday bei Köndgen. Drei Verleger und Geschäftsführer Thomas Helbig diskutierten über unabhängige Verlage, Buchhandlungen und große Konzerne. Moderation Ruth Eising

Die Lesebank mit Wilma Schrader

Die Lesebank mit Wilma Schrader

Etwas ungewöhnlich für eine Buchhandlung – es gibt eine deftige Suppe umsonst, allerdings selbstverständlich mit Buchstabennudeln. Auf den Tischen bei Köndgen liegen zahlreiche Bücher, die mit dem Logo des ersten Indiebookday gekennzeichnet sind. Titel wie “Überall ist leicht zu verpassen”, oder “Psst – Geschichte einer Kindheit” erscheinen in keiner Bestsellerliste und sind auf keinem Präsentationstisch der großen Buchhandelskonzerne zu finden. Sie alle zeichnen sich durch besonders sorgfältiges Handwerk und gutes Design aus, das eine oder andere buchstäblich, denn es trägt die goldene Plakette der Stiftung Buchkunst auf der zu lesen ist: “eines der schönsten Bücher Deutschlands”. Solche Druckwerke liegen angenehm in der Hand, sie sind leicht zu blättern, sie riechen gut und sie sind eine Augenweide, die es dem Leser einfach machen, den Text zu erfassen, weil sie sorgfältig gesetzt und lektoriert sind.

Christopher Schroer, Monika Bilstein, Stefan Weidle und Ruth Eising

Christopher Schroer, Monika Bilstein, Stefan Weidle und Ruth Eising

Das ist die Welt der unabhängigen Verleger, solche wie Stefan Weidle vom Weidle Verlag / Bonn, Monika Bilstein vom Peter Hammer Verlag/Wuppertal und Christopher Schroer vom Schroer Verlag / Lindlar. Sie sind Menschen die noch auf der Suche nach dem richtigen Leim sind, die sich Gedanken machen über Papier, Fadenheftung und den gut gestalteten Einband. Sie wollen mit jedem Buch meisterhaftes Handwerk vorlegen, das Ewigkeiten überdauern kann. Trotz des schon seit je her anstrengenden Lebens zwischen der Euphorie, die Buchwelt um ein weiteres Kunstwerk bereichert zu haben und der finanziellen Pleite, ist die deutsche Verlagsszene vielfältig. Dennoch könnte sie in der nächsten Zeit zu einer bedrohten Art werden. Weidle, Bilstein und Schroer haben eine Mission. Sie wollen den drohenden Kahlschlag, ausgelöst durch Internethändler wie Amazon, duch E-books und durch Buchhandelsketten verhindern.

Weidles Bücher haben schon mehrfach die Auszeichnung der Stiftung Buchkunst “schönstes Buch Deutschlands” erhalten. Der Peter Hammer Verlag ist mit seinem Jugendbuch “Als der Tod zu uns kam” mit dem deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet worden und aktuell mit der Neuerscheinung “Der Pirat und der Apotheker” von Robert Stevenson wieder dafür nominiert. Christopher Schroer erst seit 2009 Verleger hat ein breites Medienecho ausgelöst, weil er als einer der ersten – als Folge aus dem Leiharbeiter Skandal – in einem offenen Brief an Jeff Bezos die Zusammenarbeit mit Amazon aufgekündigt hat. Er schildert, dass die verantwortungslose Unternehmensunkultur nicht bei den Mitarbeitern aufhört, sondern sich in der Zusammenarbeit mit den Lieferanten fortsetzt. Interfaces ersetzen die Kommunikation mit Menschen, die Rabattforderungen von 55% sind im Rahmen der Buchpreisbindung, die einem Verlag nur 50% erlauben, verboten und nur mit Tricks zu umgehen. So war bei ihm die Leidensgrenze überschritten, nachdem die Medien die Missstände bei der Leiharbeit im Amazonlager aufgedeckt haben. Auf die Frage Weidles ob er denn 2009 keine Angst gehabt habe unter diesen Bedingungen einen neuen Verlag zu gründen, antwortet Schroer lakonisch – nein, denn die Herstellung von Büchern sei immer genau das gewesen, was er machen wollte.

Verlage werden von Banken als Risikobranche eingestuft und erhalten wenn überhaupt, nur mit viel Überzeugungsarbeit Unterstützung. Für Weidle gehören Mut dazu und nach Möglichkeit “ein großes Erbe” im Rücken, um einen unabhängigen Verlag erfolgreich führen zu können. Sarkastisch meint er, “den Pleitegeiern schmecken kleine Verlage nämlich besonders gut. Aber auch ich bin immer wieder bereit, mich als Opfer darzubringen.” ” Ich weiss schon garnicht mehr wie das ist,” fast ein bisschen schuldbewußt schildert Monika Bilstein die gesunde Lage des Peter Hammer Verlags, der schon seit Jahren keine Hilfe der Banken mehr benötigt. Dennoch weiss sie um die prekäre Lage vieler Kollegen und setzt sich mit Weidle im Vorstand der “Kurt Wolff Stiftung” für ein Fördersystem ein. “In Frankreich” betont sie, “gibt es das schon lange. Buchhändlern wird sogar die Gewerbesteuer erlassen. Hier ist das undenkbar.” Und mit Blick auf die Multis der Branche meint sie, dass es ohne Buchpreisbindung auf keinen Fall gehe. “Würde die fallen, können wir alle zu machen.”

Thomas Helbig

Thomas Helbig

Auf die Frage ob denn E-Books den Händlern ausreichende Gewinnmargen erlauben, antwortet Buchhändler Thomas Helbig, dass mit entsprechenden Geräten und den Downloads durchaus Geld zu verdienen sei. “Man darf sich nicht in das geschlossene System von Amazon begeben! Der Kindle erlaubt nur den Download bei Amazon.” Er führt aus, dass neben den E-Books die auf seiner Webseite herunterzuladen sind, auch aus einem Bestand von 7. Mio. Titeln ausgesucht und bestellt werden kann. Die Versendung erfolgt kostenfrei und am nächsten Tag. Die Abwicklung ist dazu ökologischer als die von Amazon. Denn Helbig kann auf die seit Jahren erprobte und ausgereifte Logistik des deutschen Buchhandels zurückgreifen : “Wer braucht da noch Amazon!”

“Ob er denn, nachdem Thalia nun in Elberfeld geschlossen habe, wieder daran denke zurück zu kommen,” möchte ein Zuhörer wissen. Thomas Helbig macht eine lange Pause. Mit erstickter Stimme sagt er dann: ” Da ist schon verbrannte Erde hinterlassen worden. Ich kann immer noch nicht richtig darüber reden. Wenn man erst einmal vertrieben worden ist, ist es nicht einfach zurück zu kommen.” Und nachdem er sich wieder gefangen hat meint er, dass er mit der geplanten Erweiterung des ECE und der Vergrößerung der Handelsfläche um mindestens 100.000 qm keine Chance sehe: “Man muss sich immer überlegen was für eine Innenstadt man haben will!” Er frage sich, wer das alles kaufen soll und verweist auf Remscheid, dessen Innenstadt gerade verödet, weil dort ein übergroßes Handelszentrum gebaut worden ist. Betroffen und gerührt erhält Thomas Helbig heftigen Beifall.

Amazon und große Ketten können genau das nicht – sie können keine Nähe und keine Identifikation erzeugen. Das vermag nur der Händler vor Ort, der mit seinem Unternehmen verwurzelt ist und für den seine Arbeit sein Leben ist. Sie sind ein wichtiger Garant für Heimat und Lebensqualität, auf die keine Stadt verzichten kann. (Wilma Schrader für njuzz.de)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Köndgen-Team-Polonaise

Er steckt hinter der Köndgen-Team-Polonaise: Schnellzeichner Roberto Freire aus Remscheid. Gebucht für die interne Köndgen-Party nach den offiziellen Feierlichkeiten zum 90-jährigen Firmenjubiläum, porträtierte er das Team in beeindruckender Geschwindigkeit. Mit seinen einfallsreichen und witzigen Karikaturen sorgt er für viel Spannung, spontane Lachanfälle und begeisterten Applaus nach jeder neuen „Enthüllung“. Hier geht es zu seiner Website mit Galerie: http://www.marsdencartoons.com/freire_html/kontakt.html

Famos getextet und uns auf den Leib geschrieben von: Manuela Sanne © Reimerlei

Simone

Simone schwingt beherzt den Sack
und schultert ihn sich huckepack:
In netzbestrumpfter Adventsmontur
steht sie für Köndgen-Festlaune pur!

Susann

Auf ihrem Besen schwebt Susann
wie immer zauberhaft heran.
Fidel, geschwind und frohen Mutes
empfiehlt sie Lesern gern was Gutes!

Dieter

Belesen und klug, charmant und entspannt,
ob im Barmer Laden oder am Strand,
herzensgut und dennoch enorm maskulin:
So kennen wir Dieter, so mögen wir ihn!

Eva

Nicht nur eine Koryphäe an der Kasse –
Eva ist in jeder Hinsicht Spitzenklasse!
Der Zeichner hat ihr in das Herz geschaut
und entdeckte dort die gut getarnte Rockerbraut!

Lutz

Dieser starke Typ, das kann nur einer sein:
Unser Lutz, das Uni-Köndgen-Urgestein!
Und es ist wahr, ihm geht tatsächlich nix
über sein schwarzes Riesenhündchen Idefix!

Corinna

In Ballgarderobe schreitet hoheitsvoll
Corinna. Hat sie nicht die Haare toll?
Uns gibt sie ab und zu Audienzen im Büro,
und oscarreif ist ihre Leistung sowieso.

Manuela

Der Lack aus alten Läufertagen
ist zwar schon etwas abgetragen,
doch bei Köndgen gibt Manuela Gas,
getreu dem Motto: Da geht noch was!

Karin

Die Buchhaltung bringt sie in trockene Tücher:
Ein Prosit auf Karin, die Köndgens Bücher,
nicht nur liest, sondern diese auch führt,
wofür ihr Prosecco und Dank gebührt!

Petra

Auch Petra gehört schon zum Inventar,
macht sich als Familienfee leider recht rar.
Fans müssen mittwochs zu Köndgen gehen,
wollen sie Petra in Action sehen!

Evelyn

Liebe Männer, nehmt euch in Acht,
falls Prinzessin Evelyn in voller Pracht,
extra aus Kölle kommt angereist
und an Weiberfastnacht den Laden schmeißt!

Chef

Diesem gar stattlichen Strahlemann
sieht man die 90 echt noch nicht an,
die Köndgen-Truppe hält ihn in Schwung –
so bleibt man als Chef lange knackig und jung!

Bettina

Bettina, unsere Deko-Queen,
baut mit Liebe und viel Disziplin
die feinsten Schaufenster auf dem Werth,
was das Nicht-Hingucken ziemlich erschwert!

Stephanie

Hier zählt sie von ihrer Wolke Sieben
die Häupter aller Schwelmer Lieben,
denn unser Köndgen-Engelchen Stephanie
ist Teil der westfälischen Peripherie!